Der Solarstrom wird nicht reichen, um alle Autos zu elektrifizieren

Replik auf einen Artikel im Schweizer Monat von René Baggenstoss mit dem Titel “Der Strommangel versperrt den E-Autos den Weg.”

Lesen Sie hier die Replik:

SM-Replik_Emanuel-Hoehener

Facebooktwitterlinkedinmail

8 thoughts on “Der Solarstrom wird nicht reichen, um alle Autos zu elektrifizieren”

  1. Das bedeutet also, dass es unverantwortlich ist, Elektrofahrzeuge zu fördern, Verbrennungsmotoren ab 2035 zu verbieten und überall Wärmepumpen zu fordern, während Investitionen zur deutlichen Erhöhung der Stromproduktion seit Jahrzehnten ausbleiben. und dass diese Nachlässigkeit nicht schnell genug korrigiert wird.
    Die künstliche Schaffung eines Notstands ist eine unwürdige Schande unserer Institutionen.

    1. Ihre Unverantwortlichkeits-Erklärung ist insofern zu bestreiten, als die im Text präsentierten Zahlen nicht zutreffen. Beispielsweise beträgt der durchschnittliche 100km-Verbrauchswert in der Schweiz 20 und nicht 25 KWh. Macht also bereits eine 20%ige Überschätzung des gesamten Stromverbrauchs!

  2. Für die Produktion von 8TWh, was der Jahresproduktion des Kernkraftwerks Gösgen entspricht, braucht es nach heutigem Stand eine Solaranlage von 42 Km2. Das wäre, wie man die Autobahn von Genf bis St.Margrethen und von Basel bis Chur mit einer Solaranlage überdachen würde. Dieses Beispiel illustriert, was es bedeutet Solaranlagen von 126 Km2 für die Produktion von 24TWh zu bauen. Von den dazugehörenden Speichern gar nicht zu sprechen.

    1. Die verfügbare Dachfläche auf Siedlungsbauten in der Schweiz beträgt über 1000 km2. Dazu kommen auch noch Fassaden, die ein grosses Potential für die Solarstromerzeugung bieten. Dieses Beispiel illustriert, dass es ohne Probleme möglich ist, die Schweiz über Photovoltaik mit genügend Strom zu versorgen. Die Speicherfrage ist ebenso zu lösen, was ich der geneigten Leserschaft in diesem Fall erspare, in dem es rein um die benötigte Fläche geht, Autobahnen hin oder her – resp. die kommen ja als Option auch noch hinzu!

        1. Genau deshalb wollte ich die Speicherfrage in diesem Zusammenhang nicht abhandeln, um mal die Flächenüberlegungen zu erörtern. Aber Sie haben dazu offensichtlich keine Argumente. Abgesehen davon, dass Sie als Deutscher mit den Schweizer Speichergegebenheiten (Speicherseen und Pumpspeicher) ja nicht näher vertraut zu sein scheinen!

  3. Das ist Physik und Fakten basiert gerechnet, nicht Politik und schön gerechnet. Wann endlich gehen dem Bürger die Augen auf, dass wie keine Energiewende eingeläutet haben sonder das Energieende!
    Ein Tag ohne Elektrische Energie, Blackout oder Strommangellage über der ganzen Schweiz, kostet 4-4.5 Mrd. Franken pro Tag, da waren die Corona-Kosten geradezu ein laues Lüftchen!

  4. Lange Zeit sah es danach aus, dass sich der zusätzliche Energiebedarf der Elektromobilität bagatellisieren lässt, indem fossile Kraftwerke stillschweigend etwas höher geregelt werden (und sei es im Ausland). Die aktuelle Strommangellage könnte nun dazu beitragen, diesen Schwindel früher als erwartet auffliegen zu lassen.
    Es sei indes darauf hingewiesen, dass an anderer Stelle mindestens ebenso große Probleme drohen. Nicht nur der Energiebedarf, auch die Ladeleistung wird noch Schwierigkeiten bereiten (im obigen Beitrag wird dies kurz mit dem Stichwort Netzkapazität angesprochen).
    Angenommen, die Schweiz hätte komplett auf E-Autos umgestellt. Dann müssten nur 6,5 % der Fahrzeuge gleichzeitig mit 25 kW laden, um die Netzlast zu verdoppeln (s. https://www.c-c-netzwerk.ch/2021/10/17/vollausbau-der-elektromobilitaet-nur-mit-stromrationierung-zu-haben/). In einem aktuellen Feldversuch in Deutschland lag der mittlere Gleichzeitigkeitsfaktor jedoch bei 50 % (s. https://www.zeit.de/news/2022-11/25/vertraegt-das-stromnetz-millionen-wallboxen)!
    „Ich grabe nicht ganz Tübingen um, damit Sie Ihre Ladesäulen kriegen“, sagte einst der dortige Oberbürgermeister. Wie plausibel ist die Annahme, dass fast die gesamte bewohnte Fläche der Schweiz umgegraben wird, nur damit einige selbsternannte Early Adopters sich auf jederzeit geladene rollfähige Akkus verlassen können?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert