Weltwirtschaft bleibt schwächlich

Weltwirtschaft.png

Die Politik sollte eine Anpassung der Welthandelsorganisation WTO an die ökonomischen Veränderungen anstreben. Solange dies nicht gelingt, wird sich d…

Die Politik sollte eine Anpassung der Welthandelsorganisation WTO an die ökonomischen Veränderungen anstreben. Solange dies nicht gelingt, wird sich die Weltwirtschaft nicht erholen können.

Die Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft hat sich sukzessive abgeschwächt. In weiten Teilen Europas und in nicht wenigen Schwellenländern ist eine deutliche Verringerung der Wachstumsrate der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung (BIP) zu beobachten. Praktisch nur in den USA hat die Wachstumsrate des BIP bislang nicht wirklich auf den Rückgang im weltweiten Austausch von Waren und Dienstleistungen reagiert.

Die Deregulierung wirtschaftlicher Aktivitäten, höhere Staatsausgaben und Steuersenkungen führten in den letzten drei Jahren zu einem robusten und vergleichsweise kräftigen Wachstum des US-BIP. Nicht zuletzt deshalb wirkten sich die von den USA ausgelösten Handelsstreitigkeiten für das eigene Land noch nicht spürbar negativ aus. Die Warenexporte sind zwar etwas zurückgegangen, doch im Unterschied zu vielen europäischen und asiatischen Ländern sind diese Exporte für die Entwicklung des amerikanischen BIP aber nicht entscheidend (Anteil ca. 8%).

Auch der Wachstumsbeitrag des verarbeitenden Gewerbes ist in den USA schon seit Jahren erheblich geringer als in den meisten europäischen und vielen asiatischen Ländern. Es ist daher wenig überraschend, dass sich die Handelsstreitigkeiten – sowie die aus unterschiedlichen Gründen verhängten wirtschaftlichen Sanktionen – noch kaum im US-BIP bemerkbar gemacht haben. Die angesichts aktueller Daten für die Einkaufsmanagerindizes zu erwartende Verschlechterung der Lage im verarbeitenden Gewerbe ist deshalb kein hinreichendes Indiz für einen unmittelbar bevorstehenden konjunkturellen Einbruch. Dienstleistungen und privater Verbrauch bestimmen nach wie vor die Entwicklung des US-BIP.

Bleiben die USA verschont?

Bitte teilen Sie diesen Beitrag mit

Bitte hinterlassen Sie Ihren Kommentar