Kiener umfassende Energiepolitik Jan 2023

Kiener_Umfassende-Energiepolitik_Jan-2023

1 thought on “Kiener umfassende Energiepolitik Jan 2023”

  1. Brillant vorgetragene Betrachtung der schweizerischen Energiepolitik, die sich grösstenteils mit dem deckt, was bis heute im CCN Forum dargelegt worden ist.

    Ich habe einmal mehr mit Schmunzeln zur Kenntnis genommen, dass teure, vom BFE in Auftrag gegebene und von letzterem als bahnbrechend propagierte Studien zum “beruhigenden” Ergebnis kommen, dass die unsagbar teure heutige Energiepolitik nie zu einem Stromengpass führen wird, SOFERN WIR JEDERZEIT JEDE MENGE STROM AUS DEM AUSLAND IMPORTIEREN KÖNNEN.

    Nur Leute ohne energiepolitischen Sachverstand, wie ich z.B., können sich die Frage stellen, ob es unter dieser Prämisse nicht billiger käme, ganz auf die Solarpanel-Anbauschlacht zu verzichten, zumal Kiener unmissverständlich darlegt, zu welchen Netzausbaukosten letztere zwingend führen muss.

    Bloss: jedes Land, das die helvetische “Erfolgsstory” nachvollziehen will, muss künftig logischerweise ebenfalls Strom importieren. Wahrscheinlich sogar mehr, da kaum ein Land so günstige topographische Voraussetzungen zur Errichtung von Pumpspeicherwerken besitzt wie die Schweiz.

    Mit andern Worten: der Ausstieg aus der Kernenergie ist nur möglich, wenn es noch “rückständige” Länder gibt, die zusätzliche AKWs bauen, um den “Fortschrittlichen” den fehlenden Strom zu liefern.
    Das verleiht Kieners Forderung noch mehr Gewicht: “Die Stromversorgung muss soweit ausgebaut werden, dass sie das Land auch im Winter wieder eigenständig sicher versorgen kann.“ Das sollte eigentlich selbstverständlich sein.

    Nicht ganz klar ist mir, ob Kiener an eine künftig entscheidende Rolle der PtX-Speicherung (dem Herzstück von Grossens roadmap) glaubt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert