Dies ist ein Blog von Autoren, deren Meinungen nicht mit denen von CCN übereinstimmen müssen.

À propos dieses Wiki

Ce Wiki est une sorte de dictionnaire dans lequel des concepts sont présentés tel qu’ils sont perçus et interprétés par notre Think Tank Carnot-Cournot.
Ils pourront servir de référence et être aisément cités par nos auteurs.
Vous pouvez naviguer dans ce recueil à l’aide des indications de la colonne de droite.

Si vous avez des difficultés linguistiques, ne manquez pas d’utiliser le traducteur deepl.com.
Personne n’en saura rien !

Dieses Wiki ist eine Art Wörterbuch, in dem Konzepte so dargestellt werden, wie sie von unserem Think Tank Carnot-Cournot wahrgenommen und interpretiert werden. Sie können als Referenz verwendet und von unseren Autoren leicht zitiert werden.

Unser Ziel ist es nicht, eine Enzyklopädie zu ersetzen, vollständig oder einvernehmlich zu sein, sondern originelle und – warum nicht – provokative Ansichten anzubieten.

Mit den Hinweisen in der rechten Spalte können Sie durch diese Sammlung navigieren.
Wenn Sie sprachliche Schwierigkeiten haben, zögern Sie nicht, den deepl.com-Übersetzer zu benutzen.
Niemand wird davon erfahren!

Facebooktwitterlinkedinmail

Arbeitsteilung, Wertenetze, Wertschöpfungskette

Letztlich resultiert aus allen Tauschbeziehungen ein Wertenetz oder, bezogen auf ein bestimmtes Produkt, eine Wertschöpfungskette. Diese ist Ausdruck der modernen, hochgradigen Arbeitsteilung und verdankt ihren Erfolg der Spezialisierung des Wissens und Könnens, ungleichen Ausstattungen an Ressourcen und historischen Zufällen.

Sie profitiert nicht zuletzt von den Grössen- und Verbundvorteilen einer spezialisierten Produktion. Grössenvorteile werden unter Umständen auch Skaleneffekte genannt und bedeuten fallende Durchschnittskosten bei steigendem Produktionsvolumen. Ergeben sich bei der gemeinsamen Produktion mehrerer Produkte oder Produktegruppen gegenüber deren separierter Produktion in getrennten Unternehmen Kosteneinsparungen, dann spricht man von Verbundvorteilen.

Zu beachten ist, dass Spezialisierungs­, Grössen­ und Verbundvorteile oft nicht nur mit horizontaler und vertikaler Integration zu riesigen Konzernen, sondern sogar besser mit hybriden Kooperationsformen zwischen Hierarchie und Markt erreicht werden. Solche Hybride erlauben eine Risikodiversifikation und die Verbindung der Flexibilitätsvorteile kleinerer Unternehmen mit den Grössen­ und Verbundvorteilen von Netzwerken.

Auszug aus Hostettler M, Saurer M (2007). Kleines ökonomisches Glossar, Schweiz Z Forstwes 158 12: 364 – 367.

Facebooktwitterlinkedinmail

Atmosphäre

Zusammensetzung der Atmosphäre und Anteil klimawirksamer Gase

10000Molekule
Zusammensetzung der Atmosphäre und Anteil der klimawirksamen Gase zu vorindustrieller Zeit, heute und 2100 (RCP6.0), sowie Einfluss der Luftfeuchtigkeit
Facebooktwitterlinkedinmail

Auswahlentscheidungen, Opportunitätskosten

Die Mikroökonomik befasst sich zuallererst immer mit dem Individuum. Dieses sieht sich im Alltag ständig herausgefordert, Auswahlentscheidungen zu treffen, so zum Beispiel morgens entweder länger zu schlafen oder länger zu frühstücken. All diese Entscheidungen führen zu Kosten, welche durch den entgangenen Nettonutzen der nicht ausgewählten, zweitbesten Variante repräsentiert werden. Diese Kosten werden als Opportunitätskosten bezeichnet und befinden sich im Kern des Kerns der Ökonomik. Entscheiden wir uns also frühmorgens etwas länger zu schlafen, so müssen wir eben dann auch die Kosten unseres Entscheides, nämlich den entgangenen Nutzen eines gemütlichen Frühstücks tragen.

Auszug aus Hostettler M, Saurer M (2007). Kleines ökonomisches Glossar, Schweiz Z Forstwes 158 12: 364 – 367

Facebooktwitterlinkedinmail