Anlässe aus dem C-C-Netzwerk


Save the date!

Themen Apéro des Carnot-Cournot Netzwerks

„GRÜNE FINANZEN“

Risiken und Chancen

Dienstag, 21. April 2020 17:00 – 21:00
Zum Äusseren Stand, Zeughausstrasse 17, Bern

Pensionskassen und öffentlich rechtliche Finanzinstitutionen bis selbst hin zur Nationalbank sollen angeschubst oder gar gezwungen werden nicht mehr in „klimaschädigende“ Unternehmen zu investieren.
Was bedeutet eine solche umweltpolitische Instrumentalisierung des Finanzwesens für die betroffenen Institutionen und für die Anleger? Kann damit überhaupt etwas für das Klima erreicht werden? Das Carnot-Cournot-Netzwerk will diese Fragen in gewohnt anregender und sachlich kompetenter Weise mit Ihnen diskutieren. 
Als Haupreferent konnten wir Herr Dr. Pirmin Hotz gewinnen. Prof. Heinz Zimmermann (WWZ Uni Basel) und Olivier Kessler (Liberales Institut) werden die Forderung nach grünen Investments finanz- und ordnungspolitisch analysieren.
Eine detaillierte Einladung erfolgt im März. Wir bitten Sie den Termin doch jetzt schon zu reservieren.

Dr. Pirmin Hotz 

Was sind „nachhaltige“ Anlagen?

Gründungspartner der Dr. Pirmin Hotz Vermögensverwaltungs AG in Baar. Verwaltung von Vermögen privater und institutioneller Anleger sowie Beratung grosser institutioneller Anleger bezüglich strategischer Anlageentscheide.

 

Input Referate von:

 

Prof. Dr. Heinz Zimmermann
Professor für Finanzmarkttheorie an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

 

 

 

 

Olivier Kessler
Vize-Direktor des Liberalen Instituts.
Ökonom HSG, Publizist und Campaigner.

 

 

Nach den Referaten laden wir Sie zur Weiterführung der Diskussion und zu angeregten Gesprächen beim Apéro ein. 

Ende der Veranstaltung ca. 21 Uhr

 


Am 29. Oktober 2019 fand statt:

„NOTSTAND“

Hotel Marriott, Neumühlequai 42, Zürich
mit Dr. Katharina Fontana (Hauptreferentin), Prof. Anreas Kley, Dr. Hans Rentsch, CCN-Präsident Emanuel Höhener und FuW-Redaktor Peter Morf (Moderation)

Der Anlass vom 29. Oktober 2019 stiess auf reges Interesse und viel inhaltlichen Zuspruch bei rund 90 Besucherinnen und Besuchern. Es wurde klar, dass die Ausrufung des Klimanotstands von gewissen Stadtparlamenten nicht als unverbindlicher Aufruf zum Handeln verharmlost werden darf.

Sie können hier den Anlass auf dem CCN-YouTube-Kanal nachverfolgen (Playlist mit allen Referaten und der Diskussion).   Soweit möglich oder vorhanden, werden wir auch noch Referatsmanuskripte zur Verfügung stellen.


Themen Apéro des Carnot-Cournot Netzwerks

Klimawandel: Forderungen und Realität

Hotel Victoria, Centralbahnplatz 3, Basel

Der Anlass vom 25. Juni 2019 war ein voller Erfolg. Vielen Dank den Referenten für Ihre gehaltvollen Vorträge und Präsentationen und vor allem vielen Dank allen Teilnehmern für die angeregte und interessante Diskussion. Besonders erfreut hat uns die Teilnahme junger Politikerinnen und politisch aktiver Studierender, die sich mit der Thematik in einer Sachlichkeit auseinandersetzen, wie man es von ihren Mutterparteien erwarten dürfte.

Zum Herunterladen:

 

Prof. em. Bernd Schips:
Globale Erwärmung und anthropogeneCO2-Emissionen

Bernd Schips war ab 1993 ordentlicher Professor für National-Ökonomie an der ETH Zürich und leitete die KOF, Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich

Prof. em. Wolfgang Kröger:
Energiewende; Umfassender als gedacht.

Wolfgang Kröger war ab 1990 ordentlicher Professor für Physik an der ETH Zürich. Zuerst als Leiter der Forschungsabteilung für Nuklearenergie, danach als Direktor des Laboratoriums für Sicherheitsanalytik.


Energiestrategie 2050 – Tagung am WWZ Basel

Auf Einladung von Prof. em. Dr. S. Borner fand am 15. Januar 2019 am WWZ Basel eine Tagung über die Energiestrategie statt.

  • Chancen und Risiken der Energiewende im Lichte der Wissenschaft und der Fakten.
  • Was sind die konkreten Unsetzungsproblemen  der ES 2050?

Die Details der Veranstaltung wollen Sie bitte unserer folgenden Internetseite entnehmen: stromversorgung.c-c-netzwerk.ch


CCN gibt Energie Manifest heraus

Heute hat unser Think Tank Carnot-Cournot ein Manifest herausgegeben, in welchem zehn Forderungen zur Rettung der Stromversorgung der Schweiz vorgestellt werden.

Eine spezielle Website wurde dazu veröffentlicht:
stromversorgung.c-c-netzwerk.ch


Empfohlenes Buch

Staatliche Regulierung: Wie viel und überhaupt?

Pierre Bessard, Olivier Kessler (Hrsg.)
Edition Liberales Institut, 2018, 265 S., CHF 24.80
(Freundeskreis CHF 15, Förderkreis / Studierende kostenlos)
ISBN 978-3-033-06984-8

Mit Beiträgen von Pierre Bessard, Silvio Borner, Beat Brechbühl, Andreas Bühler, David Dürr, Daniel Eisele, Gerd Habermann, Erich Herzog, Olivier Kessler, Markus Saurer, Christopher Snowdon, Reinhard K. Sprenger, Rahim Taghizadegan, Sascha Tamm und Harry E. Teasley. Teasley.

Das Buch jetzt bestellen


CCN gibt ein wichtiges Buch heraus

Im Strombereich wird die Energiestrategie 2050, die mit dem Energiegesetz am 21.5.2017 vom Volk angenommen wurde, nicht umsetzbar sein.
In einem neu erschienenen Sammelband zeigen elf Autoren, profilierte Ökonomen, Ingenieure und Geologen, aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf, dass die technischen, ökonomischen und politi-schen Herausforderungen des geplanten Umbaus gravierend, und die vorgeschlagenen Massnahmen voller Widersprüche sind.

 Versorgungssicherheit 
 vom politischen Kurzschluss zum Blackout 

Bernd Schips, Silvio Borner (Herausgeber)
Die Beiträge aus der Medienkonferenz vom 12. September 2018 konnen hier heruntergeladen werden.


Ewig scheinende Zukunft

In einer Publikation vom Gottlieb Duttweiler Institut im Auftrag vom Bundesamt für Energie wird eine Zukunft mit einem Überfluss an Energie gezeichnet, die einfachste Grundsätze der Physik und der Ökonomie mit Füssen tritt. Wir haben den Autoren und dem BFE ein entsprechendes Memo geschickt, welches wir auch hier in Kürze aufschalten werden. 


Le Temps fait de la propagande contre l’agriculture productive

Dans une édition spéciale sur son site internet Le Temps enquête seulement à charge contre la productivité agricole et l’emploi de pesticides. Alors qu’une initiative radicale vient d’aboutir pour en demander l’interdiction pure et simple, ainsi que celle de produits alimentaires qui pourraient en contenir, une propagande éhontée est dès lors en marche, dénuée de toute considération scientifique et ignorante des principes de gestion des risques.