Studien über den Ausbau des Stromnetzes

Auch die optimistischsten EE-Denkfabriken bestätigen, dass Stromanbieter in den kommenden Jahrzehnten die privaten E-Auto-Ladeleistungen begrenzen und den Ladestrom temporär drosseln müssen. Das ergab die Auswertung einer Auswahl deutscher Studien und Veröffentlichungen über die Kosten des Netzausbaus:

  • Agora/RAP: „Verteilnetzausbau für die Energiewende“
  • dena: „Leitstudie Integrierte Energiewende“
  • Fraunhofer ISI: Langfristszenarien für die Transformation des Energiesystems in Deutschland
  • ZVEI: Stromnetze der Zukunft

Mehr dazu dort.

Facebooktwitterlinkedinmail

3 thoughts on “Studien über den Ausbau des Stromnetzes”

  1. Wen wunderts? Nur Visionäre, gem. Duden: übernatürliche Erscheinung als religiöse Erfahrung oder optische Halluzination, Synonym für Utopie kommen auf solche absurden Ideen. Rein rechnerisch ist das schon längst klar, nur getrauen es die wenigsten der Politiker und E-Fachleute zu sagen, weil sonst Ihre Subventionen wegfallen würden.

  2. Das ist ja klar und notwendig. Man wird auch zukünftig die PV-Erzeugung bei starkem Sonnenschein einschränken müssen. Die Netze müssten sonst überdimensioniert werden, das wäre Unsinn. Die Strassen werden auch nicht für das maximal denkbare Verkehrsaufkommen gebaut, weil das unbezahlbar wäre. Lastmanagement ist das Schlüsselwort, wieso soll das problematisch sein??

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert