Dangge Dütschland, Dangge Frankrych!

Nächtelang importieren wir äquivalent mehr als sechs KKW Mühleberg (R.I.P.). Letzte Woche mussten wir regelmässig bis 40 % Strom importieren. Wie lange können wir noch auf Frankreich und Deutschland zählen, wenn diese Länder selber am Limit sind?

Dazu dichtet uns der Leser Werner Plüss:

Dangge Dütschland, Dangge Frankrych!

Liebie Dütsche und Franzose,
dient mir jetzt ganz guet zuelose:

Dangge, dangge, ha-n-y sage welle,
dass dir uns nit dien dr Pfuus abschtelle.

Halb blutt ka-n-y bi mir umelaufe,
keini lange Unterhose kaufe,

in dr Sauna vor mi ane schwitz,
y ha bald Oeuf poché, dasch kai Witz.

Dass y dörf ganz lang mi Tesla tangge,
muess y euch au nonemol verdangge,

elektrisch ins Dorf go fahre
mit dämm schnälle Bonzekarre

und schön bequäm netflixe, dr Samstig Jass
by 25 Grad luege, s’isch krass.

Au dusche, dehei, ganz heiss.
Weisch was das wär füer e Schei…

wenn y in däre Kabine
jetzt no miesst my Fudi riibe –

Haut an Haut näbe dra
mit dr Sommaruga !


Oder sehen Sie sich die aktuelle Import-/Export-Lage bei Swissgrid an – Klick auf Link oder Bild.

https://www.swissgrid.ch/de/home/operation/grid-data/current-data.html#import-export


Facebooktwitterlinkedinmail

5 thoughts on “Dangge Dütschland, Dangge Frankrych!”

  1. Interessant ist auch, dass wir unsere Pumpspeicherseen nachts mit französischem Strom aus KKW füllen.
    Tags darauf wird daraus grüner Strom produziert …

      1. C’est sûr et certain: auf jeden Fall grüner als bodenständiger und bodenmännischer Solarstrom aus Solarpanels die in China auf die Schnelle (unsere Solarfundis können ja nicht mehr länger warten, sonst geht die Welt zugrunde!) mit jeder Menge fossiler Energie und Umweltschäden von (daran krepierenden) uigurischen Sklaven produziert und mit Schweröl-Containerriesen (deren Produktion übrigens auch alles andere als grün war) und Diesel-LkWs zu den Helikopter-Startplätzen im Alpenraum gebracht werden.
        Aber erklär du das em Nord-, em Rutsch- und em Fährima!

  2. “Liebi Gaulois, liebe Schwoobe” hört man aus Basel wirklich selten. So weit sind wir also schon gekommen! Merci für den schönen Zeedel. Und vor allem merci dafür, dass Sie zum letzten Zweizeiler keinen Helgen geliefert haben. Sonst müsste ich ko……….misches von mir geben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert