SRF Rendez-vous vs. Echo der Zeit: Fake vs. Fakten

SRF Rendez-vous vs. Echo der Zeit: Fake vs. Fakten

Und das antwortete der CCN Erdwissenschaftler Dr. Markus O. Häring:

Lieber Werner

Ich kann dich nur bestätigen. Titel und Einleitung im «Rendez-vous» sind 100% Fake News. Zufällig war mein Spezialgebiet in der Geologie die Sedimentologie. Und da war das Mississippi Delta immer das grosse Anschauungsmodell natürlicher Deltabildung: Sedimenteintrag vom Fluss trägt zum Wachstum bei, die sukzessive Kompaktion sorgt für Absenkung, die Wellenerosion tut das ihrige. Alles in schönem dynamischen Gleichgewicht.
Wenn man nun Flüsse abblockt, fehlt der Sedimenteintrag und die Absenkung überwiegt, und wenn man das Süsswasser zur Trinkwasserversorgung pumpt wird die Versalzung beschleunigt. Mit Klima hat das alles nicht das Geringste zu tun …. übrigens genau so wenig wie der Bergsturz von Bondo, der von Frau Leuthard als Mahnmal für den Klimawandel hingestellt wurde.

Gruss, Markus

Am 16.07.2018 um 10:05 schrieb uns Werner Plüss:

SRF Rendez-vous vs. Echo der Zeit: Fake vs. Fakten?

Im «Rendez-vous» vom letzten Donnerstag
wollte wohl jemand in der Redaktion die Sendung unbedingt mit etwas Klimahysterie würzen, obwohl – soweit ich den Originalstimmen im Hintergrund folgen konnte – keiner der in der Sendung Interviewten Amerikaner das Wort «Climate» auch nur ausspricht. Die Hauptschuld wird von den Experten der menschengemachten Korrektur, der Zähmung des Mississippi, den Levees, zugeordnet, nicht dem Klima.

Darum ist «Die USA haben ihre ersten Klimaflüchtlinge» für mich eine misleading, eine fake Headline. Ombudsmann-würdig. Aber ich lass ihn diesmal in Ruhe. Es kostet viel Zeit und Geld – das Rauswinden, damit die Redaktion nicht das Gesicht verliert.

Hier der Link zur Sendung:

https://www.srf.ch/play/radio/rendez-vous/audio/die-usa-haben-ihre-ersten-klimafluechtlinge?id=f93ed7ba-4c3f-4c7f-a669-5d96284a4d66

Dann am nächsten Tag - bingo! - sogar vom gleichen Reporter, wieder aus Louisiana,

aber diesmal im Echo der Zeit,
wohltuend, ohne ideologische Headline. Nicht ein Wort von «Klima ist schuld», soviel ich hören kann. Ein klares, faktenreiches Reporting wie man leicht selber verifizieren kann, was da passiert ist, seit den Mississippi-Korrekturen durch das Army Corps of Engineers.*

Das Dilemma: kontrollierter Fluss, kein Geschiebe dafür Landverlust oder aber regelmässige Überschwemmungen tolerieren, Kompensation von erodiertem Land, leider dann auch zerstörte Häuser, beschädigte urbane Infrastruktur.

Hier der Link zur Sendung:

https://www.srf.ch/play/radio/echo-der-zeit/audio/kontrollierte-ueberflutung-gegen-landverlust?id=823369ba-e239-47db-9cf6-480a394c3ae5

Nicht ppms CO2 in der Luft sind schuld, trotz permanenter AGW Hirnwäsche – bald jedes überlaufende Brünneli ist Klimaerwärmung. Da war doch noch etwas, nennen wir es gesunden Menschenverstand, beim SRF Echo der Zeit am Werk. Gedämpfte Freude herrscht.

Und –wie immer – wenn ich was falsch verstehe: bitte melden, bin lernfähig.

Werner Plüss

...

* https://www.nytimes.com/1991/01/15/science/corps-of-engineers-struggles-to-alter-mississippi-s-fate.html

Sommersprossen oder -possen?
Zur Untersuchung gegen AMAG
 
Derzeit gibt es keine Kommentare.
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Do. 16. Aug. 2018

Sicherheitscode (Captcha)

Cron Job starten